Musikzirkus Magazin – CD Review “Train to Heaven”

Lately, I happened to get a CD from a guy called Georgio Farina, whom I had never heard of until then. The design of the cover points to a religious background and song titles like “Walk in Peace”, “Jesus in Tibet” or “Gospel, Spirit, Love and Faith” all point into the same direction. Initially, that made me a bit sceptical. However, taking a look at what the media says, it becomes obvious that we’re talking of a musician whose focus is not on commercial marketing but on supporting humanitarian relief projects in his adopted country. For that purpose, he seeked support from various musicians.
A few words about Georgio: The fourty-two- year-old musician was born in Munich. Growing up with the music of Cream and Led Zeppelin, he found his passion for rock music, which inspired him to found a band during high school. Meanwhile, he left Germany and lives on the Caribbean Island Hispaniola. As he has a big heart for the natives, he founded the Georgio Farina Lifeline Project. “With that project, Georgio combines performance and commitment of various musicians, writers, graphic designers, audio engineers, stage designers and cameramen. That way, he can live out his artistic streak on a high level and at the same time gives back part of the proceeds to the village schools and small clinics of his adopted country.”
But let’s get back to his music, which plays the most important role in reviews, of course. Together with 15 musicians, male and female singers he created 12 songs that are a mélange of pop, rock, funk and soul. Apart from that, there are another four bonus tracks consisting of alternative versions, among others two songs that are sung in German.
Although Georgio uses Christian-spiritual lyrics, his music is by no means overly sophisticated or exaggerated, which becomes clear in „Walk In Peace“, which sounds a little like a mélange of Toto and Phil Collins, due to the Wah-Wah-guitar and its rocky sound, underlined with wind instruments. „Don’t Look Back“ is a sparking song, pure funk with a singer whose voice reminds a bit of Anastacia (her voice lies somewhere in between Anastacia and Tina Turner, also in the other songs). “Light of God” is a really groovy rock song. It is definitely stadion rock quality and contains some great solo parts.
Also all the other songs are catchy, sometimes rather rocky, sometimes with a flavour of soul or funk. And “Global War(m)ning” even has a touch of progressive rock. Thanks to the integration of a violin, that song even has a whiff of Kansas-sound.
The only drawback of the CD is the fact that the pauses in between the tracks do not correspond exactly with the index (at least I happened to notice that phenomenon on my computer while I was writing this review). The 24-pages booklet is very nice, contains the lyrics of all songs and shows pictures of the musicians and the whole choir below.
„Train To Heaven“ is an outstanding CD – both music and sound-wise. Whoever fancies rock/pop with a decent portion of funk and soul will love this CD, whilst helping a good cause.
Stephan Schelle

 

Da flattert mir die Tage eine CD von einem gewissen Georgio Farina ins Haus, der mir bis dato unbekannt war. Das Cover ist so gestaltet, dass es einen recht religiösen Hintergrund vermuten lässt und Titel wie „Walk In Peace“, „Jesus In Tibet“ oder „Gospel, Spirit, Love And Faith“ weisen in die gleiche Richtung. Das machte mich zunächst etwas skeptisch. Doch ein Blick in den Pressetext zeigt, dass hier ein Musiker am Werk ist, der nicht den Fokus auf kommerzielle Vermarktung legt, sondern mit seiner Musik humanitäre Hilfsprojekte in seiner aktuellen Heimat unterstützt. Dabei hat er sich Hilfe bei einer Anzahl von Musikern geholt.
Einige Worte zum heute 42jährigen Georgio. Er wurde in München geboren und kam mit der Musik von Cream und Led Zeppelin zur Rockmusik. Dies mündete darin, dass er bereits zu Schulzeiten eine Band gründete. Mittlerweile hat er Deutschland verlassen und lebt auf der Karibik-Insel Hispaniola. Da ihm der Umgang mit den Einheimischen sehr am Herzen liegt, gründete er das Giorgio Farina Lifeline Project. „Georgio vereint hier unterschiedliche, teils unbezahlte Leistungen und Engagements von Musikern, Textern, Grafikern, Toningenieuren, Bühnenbauern und Kameraleuten. Er kann sich dadurch auf hohem Niveau künstlerisch ausleben und gibt einen Teil der erwirtschafteten Erlöse umgehend zurück an Dorfschulen und Kleinkliniken seiner Wahlheimat.“
Kommen wir aber zur Musik, die natürlich die wichtigste Rolle bei einer Rezension spielt. Zusammen mit 15 Musikern, Sängerinnen und Sängern sind zwölf Songs entstanden, die eine Mischung aus Pop, Rock, Funk und Soul darstellen. Dazu gibt es noch vier weitere Bonustracks, die aus alternativen Versionen, darunter zwei deutsch gesungene Songs, bestehen.
Obwohl Georgio christlich-spirituelle Texte verarbeitet, so ist die Musik doch in keinster Weise verkopft oder überzogen, das zeigt schon der Opener „Walk In Peace“ der mit Wah-Wah-Gitarre und einem rockigen Sound, der mit souligen Bläsern versehen ist, wie eine Mischung aus Toto und Phil Collins anmutet. In „Don’t Look Back“ sprühen quasi die Funken, denn das ist Funk pur mit einem kleinen Schuss Gesangsstil von Anastacia (die Stimme der Sängerin liegt irgendwo zwischen Anastacia und Tina Turner, was sich auch bei den weiteren Songs fortführt). „Light Of God“ ist ein rockiger Song, der gut abgeht. Das hat schon Stadion-Rock-Qualität und enthält auch tolle Soli-Passagen.
Auch alle anderen Songs sind eingängig, mal rockiger, mal mit mehr Soul oder Funk gewürzt. Und „Global War(m)ning“ hat gar Progressive Rock-Anleihen zu bieten. Das Stück zeigt durch den Einsatz der Violine sogar eine Spur von Kansas-Sound.
Einziges Manko der CD ist, dass die Pausen zwischen den Stücken nicht ganz mit dem Index übereinstimmen (zumindest hatte ich dieses Phänomen an meinem Rechner, während ich die Rezension schrieb). Sehr schön gemacht ist das 24seitige Booklet, in dem alle Texte abgedruckt und die Musiker, darunter ein ganzer Chor, abgelichtet sind.
„Train To Heaven“ ist eine klanglich wie auch musikalisch hervorragend produzierte CD. Wer auf Rock/Pop mit einer gehörigen Portion Funk und Soul steht, der wird an dieser CD seine Freude haben und zudem auch noch einen kleinen Beitrag für einen guten Zweck leisten.

Stephan Schelle

Musikzirkus-Magazin

Sharing is caring!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *